Seit 2003 treffen sich Leute aus der Freien Archivszene mittlerweile jährlich zu einem zweitägigen Erfahrungsaustausch, dem Workshop »Archive von unten«. Die Vernetzung dient dem gegenseitigen Kennenlernen und dem fachlichen Austausch. Sie soll die Zusammenarbeit der Archive untereinander fördern und die Bedeutung der Freien Archive für das gesellschaftliche Gedächtnis sichtbar machen.

Zu den Freien Archiven zählen die unabhängigen Archive, Bibliotheken und Dokumentationsstellen, die seit den 1960er Jahren aus dem vielfältigen Spektrum der Protest- oder Oppositionsbewegungen entstanden sind. Dazu zählen unter anderem die Frauen-, Friedens-, Ökologie- und Alternativbewegungen, die Oppositionsgruppen der ehemaligen DDR, Geschichtsinitiativen, Bürgerinitiativen, Selbsthilfe- und Eine-Welt-Gruppen, Jugend- und Kulturinitiativen und viele mehr.

Ein Verzeichnis der Freien Archive in Deutschland ist zu finden unter Verzeichnis Freier Archive.

Aktuelles

12. Workshop der Archive von Unten

Ort: Archiv der Jugendkulturen, Fidicinstr. 3, Haus A, 10965 Berlin
(Nähe U-Bhf. Platz der Luftbrücke, Linie U6)
Zeit: 31. Mai & 1. Juni 2018
Programm


Verzeichnis Freier Archive

Positionspapier des Arbeitskreis Überlieferungen der Neuen sozialen Bewegungen.